Fotoausstellung in Brühl

30.09./03.10.2013 - Chronik

Reisetagebuch von Christina Holm

Anreisetag

30.09.2013

 

Nachdem Dieter, Christian, Patrick, Sylvia und ich es uns in unserem Leihwagen gemütlich gemacht hatten, starteten wir viertel 5 die Fahrt in Richtung Brühl. Dieter und Christian brachten uns sicher durch den Verkehr quer durch Deutschland (obwohl uns Christians Fahrkünste schon ab und zu den Atem stocken ließ :) ).

Kurz nach 22.00 Uhr luden wir schon das Gepäck schon im Brühler Hof ab. Doch die Türen der Unterkunft schlossen sich gleich wieder hinter uns. Auf dem Abendprogramm stand noch das Willkommenstreffen in der Ratsstube. Dort angekommen wurden alle bekannten und noch unbekannten Reflexe durch die Brühler Ralf Göck, Lothar Ertel, Wolfram Gothe und den halben Gemeinderat herzlich begrüßt. Der Abend ging gegen Mitternacht für alle, mit einer aufregenden Einladung für den nächsten Tag in der Tasche, zu Ende.

2. Tag
01.10.2013


Arbeit, Auszeichnung und andere Annehmlichkeiten

Die müden Gesichter am Frühstückstisch waren nach ausgiebig Kaffee und leckeren Brötchen verschwunden. Punkt 10 vor 9 Uhr holte Christian uns wie verabredet zum Arbeitseinsatz im Brühler Rathaus ab. Voller Elan wollten wir an die Arbeit. Doch ein wesentliches Detail fehlte noch: Kurt! Kurt und die Bilder steckten noch im Stau. Doch Langeweile kam gar nicht erst auf. Am gestrigen Abend erhielten wir vom Dr. Ralf Göck eine Einladung ganz besonderer Art. Das Bundesverdienstkreuz wurde am Morgen Herrn Albert Fichtner für seine ehrenamtliche Tätigkeit für den Deutschen Wetterdienst verliehen. Diesem bedeutenden Akt durften wir bewohnen. Nach der Übergabe, Reden, etlichen Fotos, Sekt und Danksagungen lud Herr Fichtner uns alle zum Mittagsbuffet zu sich nach Hause ein.
Mittlerweile war auch Kurt mit den Bildern fast in Brühl. Inzwischen kümmerten sich die Männer um das Geschenk für Herrn Fichtner (Familienfotoausdruck) und wir Mädels besorgten Blumen.

Gegen 11.00 Uhr starten wir dann alle gemeinsam mit Kurt und den Bildern die Ausstellungsvorbereitungen. Bis 13.00 Uhr hatten wir den größten Teil schon aufgehängt. Doch leider mussten wir unsere Tätigkeit unterbrechen, weil wir ja zum Mittag eingeladen waren.
Die Gratulanten und Gäste wurden mit Sekt begrüßt und mit einem üppigen Buffet verköstigt. Herr Fichtner freute sich sehr über das Familienfoto und berichtete uns noch verschiedene Dinge über seine Familie und den Hof.

Eine kurze Pause auf der Parkbank motivierte uns alle wieder zur Arbeit. Der Rest der Ausstellungsstücke hängte sich wie von selbst auf.
Anschließend gönnten wir uns einen kurzen Blick auf den Rhein. Die Stippvisite bei Ruth veranlasste Christian, Sylvia, Kurt und Dieter dazu, Patrick und mir die wilden Geschichten von den vergangenen Besuchen zu erzählen. Die Herzlichkeit der Brühler wurde dabei immer wieder betont. Diese konnten wir am Abend beim neuen „Kerwebosch“ auch wieder gemeinsam erfahren. Gegen 19.00 Uhr wurde die Kerwe vergraben und wir verbrachten einen lustigen Abend bei gutem Essen, Bier, Wein, Schnaps, Gesang, und Gedichten bis in die frühen Morgenstunden.

3. Tag
02.10.2013


Der große Tag

Die Nacht war viel zu kurz. Die sich aneinanderreihenden Ereignisse der vorangegangen Tage und Abende machen sich langsam bemerkbar. Dennoch freuten wir uns auf diesen Tag!
Nach einem kräftigen Frühstück machten wir 6 uns auf nach Schwetzingen. Das Schloss mit seinem wunderschönen Garten war unser Ziel. Mit geladenen Akkus und der Sonne im Rücken durchquerten wir den Garten. Es boten sich tolle und lustige Motivsituationen. Davon könnt ihr euch demnächst noch selbst ein Bild machen.
Zum späten Mittag luden wir Lothar Hensel zum Buffet beim berühmten Chinesen in Schwetzingen ein. Mit vollen Bäuchen machten wir es uns danach am Rhein bequem. Ein kurzes Päuschen in der Sonne ließ uns noch einmal Kräfte sammeln für den Abend.
Gegen 19.00 Uhr war es dann soweit. Eine Delegation der Weixdorfer Gemeinde, andere Gäste und wir wurden durch den Bürgermeister Dr. Ralf Göck im Rathaus herzlich empfangen. Die Eröffnungsveranstaltung zur Ausstellung 20 Jahre Partnerschaft Brühl-Weixdorf begann mit einem Festakt aus Reden und musikalischer Begleitung. Anschließend wurden die Bilder in den Gängen in Augenschein genommen. Die Fotos ließen bei den Betrachtern Erinnerungen wach werden. Lustige Anekdoten wurden erzählt und man tauschte sich über die ereignisreichen Jahre aus.
Die Stadt Brühl lud seine Gäste zum gemeinsamen Essen an einen festlich gedeckten Tisch in die Ratsstube ein. Wir sagen DANKE für den gelungenen Abend!

4. Tag

03.10.2013

 

Vom Tag der deutschen Einheit - oder - Wie aus Fremden Freunde werden können

Wieder begann der Tag mit einem guten Frühstück im Brühler Hof. Diesmal saß auch die Brigade Weixdorf am Nebentisch.

Gegen 11:00 Uhr versammelten wir uns an der Einheitslinde neben der katholischen Kirche in Brühl. Die CDU lud ein zur Feierstunde zum Tag der deutschen Einheit.

Die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten gibt Anlass zur Freude. Allerdings versetzt es mich auch in Erstaunen, wenn man nach 23 Jahren noch von den neuen Ostbundesländern spricht und Aufrechnungen zu den staatlichen Subventionen angestellt werden. Finanzielle Unterstützungen werden wohl in jedem Bundesland gebraucht und verwendet. Und dennoch ist die Arbeitslosigkeit in Ostdeutschland im Vergleich zu Westdeutschland immer noch fast doppelt so hoch. Aber das nur am Rande.

Im Anschluss folgten repräsentative Besuche in der zum Teil neu gebauten Grundschule, der sanierten Realschule und der neuen Geowärmeanlage. Brühl investiert in seine Kinder. Ein guter Ansatz.

Die Delegation aus Weixdorf lud die Vertreter der Partnerstadt und uns zum Mittagessen ein. Vielen Dank noch einmal dafür mal an dieser Stelle.

Nach einem kurzen Fototermin beim neuen Siedlungsgebiet in Brühl verabschieden wir uns von allen. Wir versprechen einander wieder zu sehen. Wahrscheinlich im nächsten Jahr bei uns. Ein Wiedersehen mit Freunden oder nur Partnern. Es liegt an uns. Schön wäre es, wenn beim nächsten Besuch viele Mitglieder des Fotoclubs zu einem unvergesslichen Besuch beitragen könnten. Vielleicht wird es nicht mehr wie in den vergangenen Jahren, aber doch so, dass Freunde sich willkommen fühlen. Menschen wie Lothar und Christian zum Beispiel machen es vor. Zwei Fremde treffen sich vor 20 Jahren und schließen Freundschaft. Sicher war es nicht immer leicht den Kontakt aufrecht zu halten über all diese Jahre. Und doch lag und liegt ihnen die menschliche und städtische Freundschaft so am Herzen, dass auch noch Patrick und ich im Jahre 2013 die Herzlichkeit der Brühler erfahren konnten. Wir fühlten uns wohl und sagen vielen Dank für vier ereignisreiche Tage und die Gastfreundschaft.

 

 

Christina Holm, Fotoclub Reflex e.V.